Mit ‘Thailand’ getaggte Beiträge

Qualitätsarbeit made in Thailand

Veröffentlicht: 8. September 2011 in ... doof!
Schlagwörter:, , ,

Während dem Thailand-Urlaub letztes Jahr im Oktober hatte ich mir einen Zahn zur Hälfte ausgebissen. So krass, dass ich damals noch in Thailand in die Zahnklinik musste. Ich war da schon absolut von dieser Klinik beeindruckt (Bangkok-Hospital). Ich hatte den Eindruck, dass sich einige Kliniken in Deutschland in Punkto Erscheinungsbild, Modernität und Service eine Scheibe abscheiden könnten.

So kam es also, dass ich eine PROVISORISCHE Zahnfüllung erhalten habe, die ich dann nach meiner Rückkehr in Deutschland durch einen Stift, bzw. Krone ersetzen lassen sollte. Das habe ich bislang aber leider versäumt (jaja, sagt jetzt nix *gg*), und es kam mir auch nur noch sporadisch in den Sinn, da die Füllung perfekt war und keine Probleme gemacht hatte. Bis heute mittag.

Ich aß gerade ein Stückchen Schokolade, als es auf einmal krachte. Und da hatte ich auch schon die Füllung erst auf der Zunge und dann in der Hand. Dafür dass es eine provisorische Füllung war hat sie jetzt doch sehr lange gehalten, fast ein Jahr. Das nenne ich mal Qualität. 😀

Die Krönung an der Sache ist, jetzt gibt es wohl endlich die Krone.

Advertisements

Thailand, Teil 6 (Finale)

Veröffentlicht: 22. Dezember 2010 in Joppy on tour, Uncategorized
Schlagwörter:, , , ,

Lange ist es her seit dem letzten Teil. Doch jetzt ist es soweit, das Finale, der letzte Teil vom Thailand-Trip…

Wir waren also viel unterwegs und ich hoffe, euch mit meinem Bildern und Videos einen kleinen Einblick gegeben zu haben. Ebenso hoffe ich, dass es euch gefallen und unterhalten hat. Zum Abschluß gibt es jetzt noch einmal ein paar Fotos und ein letztes Video. Habt Spaß!

An einem Abend waren wir dann auch im „Fishermens Village“. Ein Viertel von Bophut, in dem einmal die Woche die Straßen gesperrt und somit zur Fußgängerzone umfunktioniert werden.

Da wir 4 Leute waren, mit Fahrer 5, war im Pickup nicht genügend Platz, also musste/durfte einer auf der Ladefläche Platz nehmen (auch das wird in Thailand nicht so eng gesehen). Wer das wohl war?

Hinten auf dem Pickup drauf... 🙂

 

Als wir dort ankamen, war es schon ziemlich voll. Aber egal, was soll der Streß? Schließlich waren wir ja im Urlaub…

Und sah es im Fishermens Village aus. Etwas überfüllt, aber trotzdem schön.

 

An diesem Tag/Abend sind die ganzen Gässchen voll von Ständen, an denen gegessen, geshoppt oder getrunken werden kann. Ein kleiner großer Wochenmarkt quasi. An einem dieser Stände entdeckten wir abgefahrene Sonnenbrillen und haben uns direkt bei einer Sonnenbrillen-Session fotografiert…

I wear my sunglasses at night...

Beam me up, Scotty!

Die drei vom Mars. Batman, Coffeeguy und Pucky the Fly.

 

An einem Stand entdeckten wir Mojito für knapp einen Euro. Na denn, Prost!

Cheerio, Mojito!

 

Auf dem zentralen Platz des Marktes wurde später noch eine kleine „mystische“ Feuershow aufgeführt.

I felt into the burning ring of fire... *sing*

Balanceakt mit Feuer

 

An einem Stand entdeckte ich eine Auswahl diverser Chilli-Sorten. Schade, dass die Dame sehr unfreundlich war, sonst hätte ich mich vielleicht mit einer kleinen Auswahl eingedeckt.

Eine kleine Auswahl verschiedener Chillis. Meine Welt... yummy.

 

An einem Tag des Urlaubs wunderten wir uns über ein paar Bänke und einem Blumenbogen am Strand. Wie wir erfuhren, wurde hier gerade für eine romantische Strandhochzeit aufgebaut. Sieht schon irgendwie toll aus, schöne Kulisse für ne Hochzeit.

So sieht es aus, wenn in Thailand am Strand geheiratet wird...

Sogar die Strandhunde wohnten dieser Zeremonie bei...

 

Ich weiß nicht, was genau Thomsö (mein Brüderchen) auf die Palme gebracht hat, aber es sieht toll aus. *gg*

Ich Tarzan, du Jane!

 

In unserer letzten Plansch- und Baderunde ließen wir uns noch ein wenig auf dem sehr salzhaltigen Wasser treiben:

menschlicher "Seestern". Quasi. Oder so.

 

Was ich euch auf keinen Fall vorenthalten möchte, sind zwei ganz große „WTF’s“. Die für mich absolut neuen, unbekannten, aber auch unvorstellbar ekeligenPringles- Geschmacksrichtungen:

Pringles mit Algengeschmack

Pringles mit Krabbengeschmack. Nicht gerade besser als Alge...

Dass diese absolut ekelig sind ist lediglich meine persönliche Meinung. Zudem habe ich sie auch nicht versucht. Aber das ist für mich irrelevant, da ich nen großen Bogen um alles was mit Meeresfrüchten oder Algensushigedöns zu tun hat, nen großen Bogen mache. Mag ich einfach nicht, also muss ich das auch nicht versucht haben… 😉 🙂

Was mich auch sehr beeindruckt hat, ist das wirre System elektrischer Leitungen. Aber irgendwo da draußen, muss es wohl jemanden geben, der sich damit auskennt. Denn immerhin funktioniert es. Allerdings hat es in einer Nacht, als es geregnet hatte, auch sehr bedenklich gebritzelt und geknistert. Nicht allzusehr vertrauenserweckend… 🙂

Steckt da ein System dahinter? Wenn ja, welches? 😉 🙂

 

In Thailand wird ja bekanntlich (oder auch nicht bekanntlich) mit Baht bezahlt. Wer weiß wie diese aussehen? Für diejenigen, die das nicht wissen und/oder gerne mal sehen möchten:

Thailändische Baht, von vorne...

... und von hinten.

 

Aber auch auf Koh Samui gibt es das unvermeidliche. Etwas, worauf ich persönlich im Urlaub in Thailand, auf einer kleinen Insel wie Koh Samui, gerne und absolut verzichten kann…

Deutscher Biergarten auf Koh Samui... wer's braucht...

 

Doch leider, Leider, LEIDER!!! mussten wir irgendwann auch wieder…

 

... Thailand den Rücken kehren.

 

Mit diesen verstochenen Füßen ging es nach Hause…

Only dead mosquitos are good mosquitos

 

… und mit diesem Video verabschiede ich mich.

 

Vielen Dank fürs Lesen, Kommentieren und eure Treue. Ich hoffe, es hat euch gefallen. 🙂

Thailand, Teil 4

Veröffentlicht: 14. November 2010 in Joppy on tour
Schlagwörter:, , , , ,

Während des Urlaubs war auch noch der Geburtstag meines Bruders. Dazu haben wir uns für ihn eine kleine Überraschung einfallen lassen. Schon zum Frühstück haben wir für ihn eine Torte anfertigen lassen,

Geburtstagstorte in Thailand. Ohne Sahne (zu warm), dafür mit vieeel Zucker. Yummy.

und für den Abend hatten wir ne Pulle Sekt und ein paar Kerzen besorgt, womit wir es uns, nachdem wir noch lecker Essen waren, am Strand gemütlich gemacht hatten.

 

Zum Essen hatten mein Bruder und seine Freundin einen Red Snapper bestellt. Frisch von der Eistheke ausgesucht. Mein Fall ist das nicht, aber cool aussehen tun sie ja doch.

Red Snapper, White Snapper und King Prawns.

 

Nach dem Essen noch ein paar Cocktails Milchshakes zur Feier des Tages…

In Thailand wachsen die Orchideen ohne Ende. Somit sind auch immer genügen für die Deko vorhanden, z.B. zum Garnieren von Milchshakes.

Orangenshake. Yummy!

Später, am Strand, haben wir die Kerzen zum Windschutz im Sand eingegraben. Sah wirklich wunderschön aus, zusammen mit dem Blick auf das nächtliche Meer und dem Meeresrauschen war das wirklich sehr romantisch…

Kerzen im Sand.

… bis ein Hund kam, der offensichtlich ein Feuerwehrhund sein musste. Denn der niedliche Vierbeiner scharrte schnurstracks mit seiner Schnauze eine Kerze nach der anderen zu. Ich war erst dermaßen verblüfft, dass ich vor Staunen und Lachen total vergass, das zu Knipsen. Aber der Hund war ein wirklich anständiger und ließ sich nach seinem selbstlosen und heroischen Einsatz noch einmal fürs Protokoll ablichten.

Der Feuerwehrhund nach seinem Einsatz mit sandiger Nase

Und ganz viel später ließen wir als Highlight zu meines Bruders Ehrentag ein paar Reispapierballons steigen.

 

oder „How to eat tropical fruits“.

Auf unseren Streifzügen über Koh Samui haben wir jede Menge tropische Früchte entdeckt. Viele bekannte, wie Mangos, Dragonfruits oder Zitrusfrüchte, aber auch ein paar eher unbekannte. Davon möchte ich euch heute ein paar präsentieren. Here we go:

 

Links: Magostane, rechts: Rambutan

Im Video seht ihr mehr über die Mangostane. Die Rambutan werden geschält, entkernt und wie Litschi gegessen. Schmeckt auch so ähnlich.

 

 

Rambutan, so viel das Herz begehrt.

Die Durian.

Die Durian haben wir nicht probiert. Sie sollen beim Aufschneiden barbarisch stinken, der Geschmack dagegen soll klasse sein.

Und so wächst die Durian. Wenn man sich den relativ dünnen Ast so anschaut und wie er nach unten gezogen wird, kann man sich leicht ein Bild davon machen, was so eine Frucht in etwa wiegt.

 

So wächst die Durian. Zwingt den Ast fast zu Boden.

Die Dragonfruit oder auch Pitaya

Im Vordergund ein paar Zimtäpfel, im Hintergrund Orangen.

Die Orangen sind nicht etwa unreif, die sind wirklich so grün.

 

Gelbe und güne Mangos.

Mangos kennt man hierzulande ja auch. Allerdings ist der Geschmack ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ich habe zu Hause noch nie derart saftige und süße Mangos gegessen wie in Thailand. Die Rede ist jetzt von den gelben. Die grünen Mangos sind auch in Thailand etwas arg gewöhnungsbedürftig, mir haben die nicht geschmeckt.

 

 

Die Bananblüte.

Eine Bananenblüte mit noch nicht ausgebildeten Früchten. Aus den roten Blättern werden zum Teil Salate gemacht, die innenliegenden kleinen Blüten werden später zu Bananen, wenn sie eben nicht vorher geerntet werden.

 

 

Wie diese Frucht wohl heißen mag?

Hier eine uns namentlich nicht bekannte Frucht. Aber auch dieser Frucht kam eine kleine Hauptrolle im Video zu.

 

Apropos Video, ich will euch jetzt auch nicht länger auf die Folter spannen…

 

Aber wir haben ja nicht nur Früchte entdeckt… also möchte ich euch auch ein kleines bisschen in die Pflanzen- und Tierwelt entführen. Da mir zu den meisten Pflanzen aber die Namen nicht bekannt sind, präsentiere ich euch die Bilder weitestgehend ohne Text. Sollte jemandem von Euch ein paar Pflanzen bekannt sein, bin ich natürlich über entsprechende hilfreiche Hinweise sehr dankbar.

 

 

Hier noch einmal eine junge Bananenstaude in voller Pracht. Was würde ich darum geben, wenn meine Zuhause auch einmal so gedeihen würde...

 

Eine witzige Blüte. Der gelbe Stempel steht ca. 1 cm aus der eigentlichen Blüte hervor. Quasi eine Blüte in der Blüte.

Eine Fächerpalme. Ein interessantes Gewächs.

 

Und zum Schluß nehme ich euch noch mit auf eine kleine Reise in die Tierwelt.

 

Hier ein noch relativ kleiner Gecko. Besonderheit ist hier der gezackte Schwanz.

Lustig an dieser Raupe, die langen Fühler und der struppige "Pelz". Streicheln sollte man sie jedoch nicht, diese Raupe ist giftig.

Wasserbüffelmännlein bei der Nahrungsbeschaffung...

... und das Wasserbüffelweiblein zuhause beim Babysitten.

Riesenexemplar von Gecko. Größer als die Hand und ein wunderschönes Muster.

Abends in einer Bar an der Decke: 3 große Geckos. Schön, wie die Augen das Blitzlicht reflektieren. Zombie-Geckos... *gg*

Ein Tausendfüssler, der eigentlich ein Zweitausendfüssler ist. Stellt euch nur mal vor, wie lange der braucht, bis er alle Schuhe angezogen und geschnürt hat... *gg*

Ein Riesenexemplar einer Golden Apple Snail. Ein wunderschönes Tier.

 

Und zum Abschluß noch eine etwas neugierige und verspielte Siamkatze:

 

Eine Siamkatze. Hier blickt sie noch relativ gelangweilt drein...

... und im nächsten Moment entdeckt sie die Handschlaufe der Cam. Gotcha!

 

Das wars für heute. Weiter geht es in wenigen Tagen mit einem weiteren Ausflug und ein paar Sehenswürdigkeiten.

Auf einem Trip über die Route 4169, der Hauptstraße auf Koh Samui, die einmal rund um die Insel führt, kamen wir beim „Mumifizierten Mönch“ vorbei (mehr dazu im nächsten Teil). Dort war unter anderem diese unterhaltsame Installation, an der wir uns direkt selbst versucht haben (Immer diese Touris… *gg*). Wie auch immer, das Ergebnis seht ihr im Video.

Wie im Video bereits erwähnt, waren wir zwischendurch auch mal auf einem kleinen Ausflug. Zu diesem Zweck mieteten wir uns zwei Motorroller an (125 ccm, kein Führerschein notwendig) und machten eine kleine Tagestour auf eigene Faust rund um die schöne Insel…

 

Blick über eine Wohnanlage und das Meer. Im Hintergrund: Koh Pangan

Koh Samui wird auch „Insel der Kokosnüsse“ genannt. Kokosplantagen überall.

Der Flughafen auf Koh Samui

Einfach ein gigantischer Ausblick. Das offene, weite Meer. So still und friedlich.

Die "Ringstraße" ist die Hauptstraße, die einmal rings um die Insel führt.

Einer von vielen chinesischen Tempeln. Koh Samui wurde ursprünglich von Chinesen besiedelt, bis sie dann vertrieben wurden.

Das war es mit dem zweiten Teil. In den nächsten Teilen zeige ich euch noch viel mehr, unter anderem ein paar witzige und kuriose Fundstücke, ein paar Fotos vom Strand und wie man exotisches Obst fachgerecht zerlegt und verspeist. Seid gespannt, bleibt dran und kommentiert fleißig… 😉 🙂

Bis bald!

Still to be continued…

Koh Samui, Thailand – Teil 1

Veröffentlicht: 26. Oktober 2010 in Joppy on tour
Schlagwörter:, , , , ,

Ready for Take Off…

… dachte sich wohl auch der Pilot, der uns erst von Frankfurt nach Abu Dhabi bringen sollte… allerdings eine Stunde verspätet. Nun gut, immerhin ging es dann doch endlich hoch in die Lüfte.

Als 6,5 Stunden später dann mitten in der Wüste der riesige Airport von Abu Dhabi auftauchte, war der erste Zwischenstop nicht mehr weit. Von Abu Dhabi ging es dann weiter nach Bangkok. Doch auch das wiederum verspätet, um ca 2. Stunden. Was treibt man solange in Abu Dhabi? Ein wenig durch die Duty-Free-Shops schlendern, Weißgoldschmuck mit Diamanten für ca. 300 € anschauen und doch nicht kaufen, 3 Heineken-Dosenbiere und 1 kleines Wasser für umgerechnet ca. 16 € (Flughafenpreise? Oder doch eher die Alkoholsteuer in arabischen Ländern?)  verzehren, ne Kleinigkeit futtern und…

… dieses Video drehen!

Oder solche Fotos knipsen:

Man sieht es vllt an meinen müden Äuglein... es war schon spät.

Doch letztendlich schwangen wir uns auch dort in die Lüfte und landeten knappe 6 Stunden später in Bangkok. Dort wurde es dann richtig busy. Durch die ganze Verspätung war unser Anschlußflug nach Koh Samui logischerweise schon weg. Unsere Reiseveranstalter brachten uns aber zügigst in den nächsten Linienflug, der zur Insel flog. Hätten wir gewusst, dass die Maschinen dort stündlich gehen, hätten wir uns nicht so abhetzen müssen. Der Airport in Bangkok ist nämlich wirklich ganz schön groß, vor allem wenn es eilt und man die Strecken im Dauerlauf zurücklegt… nach wohlgemerkt ca 14 Stunden sitzen, dösen und Filme schauen.

Nuja, letzten Endes sind wir aber auch auf Koh Samui angekommen. Zum ersten Mal seit Frankfurt sah ich mich wirklich, wirklich, WIRKLICH erstaunt, freudig erregt und verwundert um. Der erste Eindruck war wirklich grandios. Für mich schon fast surreal.

Vom Flugzeug wurden wir mit einem Shuttle-Bus

Fast wie eine Freizeitpark-Bimmelbahn: Unser Shuttle-Bus auf dem Rollfeld in Koh Samui

zum Terminal gebracht. Das Terminal auf Koh Samui ist ein zu allen Seiten offener, mit Palmen umwachsener, riesiger Pavillon, in dessen Mitte das Gepäckband einmal im Kreis fährt. Seitlich des Pavillons sind die Check-In Schalter untergebracht, auf dem Weg nach draußen kommt man dann durch die Immigration.

Das Flughafenterminal auf Koh Samui. Ein offener Pavillon mit Nebengebäuden.

Vom Terminal aus wurden wir per Hoteltransfer über holperige und staubige Sträßchen durch den Linksverkehr chauffiert.

Linksverkehr über holperige und staubige Straßen

Im Hotel eingecheckt und erstmal zwei Stunden Schlaf nachgeholt, bis ich vom Roomservice geweckt wurde, weil dann auch unsere Koffer endlich angekommen waren. Durch die Eilabfertigung in Bangkok waren wir eben ein wenig vor unseren Koffern da. Somit waren endlich auch meine Badeshorts da, also konnte mich nichts mehr halten… ab zum Strand.

to be continued…