Hallo… geht’s noch?

Veröffentlicht: 24. Januar 2012 in ... doof!, ... und ich so: hä?
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,

Wenn in Stuttgart derzeit Bäume fallen oder fallen sollen, dann hauptsächlich wegen S21. Da gibt es aber ein paar Menschen, die haben da etwas dagegen. Wenn man Stuttgart 21 aber bauen will, und die Mehrheit stimmte beim Volksentscheid dafür, dann müssen die Bäume aber weg. So schade das auch sein mag.

Etwas außerhalb von Stuttgart, im beschaulichen Wolfschlugen, sehen sich die Bürger aber viel größeren Probleme mit den Bäumen ausgesetzt. Erdreisten sich die Holzriesen doch tatsächlich, im Herbst ihr Laub fallen zu lassen. Einfach so. In den schönen Vorgarten. Un! Ver! Schämt! Heit!

Wer das einfach so hinnimmt, und sich den Bäumen geschlagen gibt, hat verloren. Also hat man da auch schon eine Lösung parat. Die Bäume müssen fallen. Und damit die Straße später nicht ganz so leer ist, hat man sich bei der Stadtverwaltung auch schon eine Lösung überlegt: Man pflanzt einfach neue Bäume. Ob man da jetzt nur zwei bis fünf Jahre im Voraus, oder schlichtweg gar nichts gedacht hat, ist noch nicht überliefert. Auf jeden Fall wird die Überraschung in ein paar Jahren riesig sein, wenn plötzlich wieder Laub vor dem Haus liegt und keiner weiß wo das dann plötzlich herkommt, wo man die Übeltäter doch vor Jahren beseitigt hat…

Seit rund 40 Jahren stehen die Bäume in der Wolfschlugener Goethestraße, nun hat ihr letztes Stündchen geschlagen. Das hat der Gemeinderat mit einer knappen Mehrheit von sieben Stimmen beschlossen. Sechs Räte stimmten dagegen, zwei enthielten sich. Vorausgegangen waren Proteste der Anwohner, weil sie im Herbst Laub und Beeren beseitigen mussten.

Die Anwohner der Goethe- und Beethovenstraße wird es freuen: Die Bäume, die vor Gesundheit strotzen, dürften im kommenden Herbst Geschichte sein. Statt der gesunden Bäume sollen Ersatzpflanzungen die Straße zieren. Die Kosten für die Entfernung der Bäume und Anschaffung der neuen: 800 Euro pro Baum. Errechnet wurde der Preis für eine Vogelkirsche. Sicher ist jedoch nicht, ob sie zum Einsatz kommt. Möglicherweise ist sie nicht geeignet, weil sie zu tief wurzelt und die Krone zu groß wird. Heftig gegen die Fällaktion zeigte sich Gabriela Wiesmann (Offene Grüne Liste). „Ich denke, es gibt Gründe, gesunde Bäume zu fällen, wenn sie etwas extrem behindern oder beschatten.“  Solche Grüne lägen hier aber nicht vor. Sie warnte davor, den Wünschen der Anwohner nachzugeben. Das könnte einen Präzedenzfall schaffen. „Soll der, der am lautesten schreit, Recht bekommen?“ […] Für die Baumfällung sprach sich Karl Münzinger (Freie Bürgerliste) aus: „Anders wird man keine Ruhe bekommen.“ Man könne den Anwohnern auch im Herbst einen Laubsack zur Verfügung stellen, damit sie das Laub nicht auf eigene Kosten entsorgen müssten. „Schwierig wäre es allderings, zu unterscheiden, was öffentliches Laub ist.“ […]

 

Und jetzt zu einem anderen Thema. Ihr kennt bestimmt diesen Werbespot der ING DiBa:

Ansich nicht schlimm, oder? Doch lest selbst:

Frankfurt – Es geht – im wörtlichen Sinne – um die Wurst. Ein TV-Spot der ING-DiBa mit Basketball-Star Dirk Nowitzki ruft Vegetarier und Veganer auf den Plan. Über Tage wird die Facebook-Seite der Direktbank zum Diskussionsforum über Sinn und Unsinn von Fleischverzehr, gesunde Ernährung und den Hunger in Afrika – bis die ING-DiBa einen Riegel vorschiebt. […] Was ein Sparprodukt der Direktbank bewerben soll, empört die Internetgemeinde. Ein Veganer postet auf Facebook: „Das ist schon krass, dass er Wurst isst. Schämt euch DiBa. Stoppt Fleisch im Fernsehen!“ Eine Veganerin nennt den Spot „anstößig“. Die Fraktion der Fleischesser lässt das nicht auf sich sitzen. „Soll jetzt in jedem Film ein Steak gepixelt werden?“, fragt eine Userin. Ein anderer ist es leid, „als Tiermörder abgestempelt zu werden“. „Fruchtzwergenaufstand“ im „Gutmenschenland“ oder berechtigter Austausch über unterschiedliche Weltsichten? […] Ob der blonde Hüne ohne Fleischeslust das geworden wäre, was er heute ist? Mancher der Facebook-Diskutanten hat Zweifel: Nowitzki wäre womöglich „nicht größer als einsfuffzig geworden, wenn er immer nur Gemüse gegessen hätte. Dann hätte er nur Jockey werden können.“

Advertisements
Kommentare
  1. thomasgecko sagt:

    hey Bro,
    oh Gott, fühle ich mich schlecht.. Ich habe schonmal Fleisch gegessen UND schonmal einen Baum gefällt. Und das einzig und allein aus dem egoistischen Grund, es im Winter warm haben zu wollen. Da sind doch die, die Bäume aus ästethischen Gründen fällen, reine Engel dagegen…
    Ach, und mal im Ernst: Ich finde, der Satz
    „schwierig wird es dann allerdings, zu unterscheiden, was öffentliches Laub ist…“
    gehört irgendwie eingerahmt und für die Ewigkeit konserviert. Wat hab‘ ich gelacht! Absolut genial…

    Lg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s