Archiv für Februar, 2011

Wenn die Taschenlampe verbrannt schmeckt, kann man sie immer noch mit Fackeln oder Glühwein runterspülen… 🙂

Gefunden in einer Broschüre der Volkshochschule.

Tschortscheschorsch!

Veröffentlicht: 18. Februar 2011 in ... und ich so: hä?, VfB Stuttgart
Schlagwörter:, , , , , ,

Es nervt, bzw. amüsiert mich ja schon lange, aber gestern war mal wieder ein Highlight im Namensgestolpere deutscher Sportreporter.

Kein Neues Phänomen, dass deutsche Sportreporter gezielt an einer korrekten Aussprache spanischer, bzw. portugiesischer Namen vorbei hauen. Man könnte auch schon fast annehmen, da stecke System dahinter. Weil das ist ja schon lange so.

Früher waren es die Juninhos und Juans, die kurzerhand zu „Tschuninio“ oder „Tschuan“ wurden. Man muss nicht unbedingt diese Sprache beherrschen um zu wissen, dass da auch einem „J“ ein „Tsch“ wird, es reicht schon, die Ohren aufzusprerren wenn sich Spanier oder Portugiesen unterhalten. Learning by hearing quasi.

Aber was gestern, während der Begegnung Benfica Lissabon gegen den VfB Stuttgart der Sat.1-RAN-Kommentator Hansi Küpper da produziert hat, war das Sahnehäubchen auf dem Käsekuchen. Der Arme musste nach den 90 Minuten schier einen Knoten in der Zunge gehabt haben… Benficas Trainer Jorge Jesus wurde erst zum „Tschortsche Tschesus“, und weil das wohl zu viel war für den Geschmacksknospenmuskel fortan nur noch zu „Schorsch Schesus“.

Holla die Waldfee. Wenn auch das Spiel in der zweiten Halbzeit aus Sicht eines VfB-Fans nicht mehr viel Freude bot (außer den Wahnsinns-Paraden von Ulreich natürlich), war wenigstens Hansi Küpper um ein klein wenig Comedy bemüht. Danke, Hansi.

Zwangsblumenkauftag!

Veröffentlicht: 14. Februar 2011 in Nice!, Verschiedenes
Schlagwörter:, ,

Heute ist Valentinstag.

Ich möchte nicht wissen, wieviele Männer heute ihren Liebsten Blumen kaufen. Weil sie es müssen. Weil heute ja schließlich Valentinstag ist und man da halt auch nicht irgendwie drumherum kommt. Klar, Frau freut sich. Aber noch mehr jubelt der Blumenhändler um die Ecke darüber. Wahrscheinlich auch einige Tankstellenbesitzer, bekommen Sie doch endlich die restlichen Blumen los, bevor man sie verwelkt auf die Halde werfen kann.

Ich unterstütze das nicht und boykottiere schon seit geraumer Zeit den Valentinstag. Und dennoch bieten sich mir genug Möglichkeiten, meiner Liebsten zu zeigen, dass ich sie gerne habe. Ja, das geht. Kaum zu glauben, aber man kann tatsächlich auch an anderen Tagen des Jahres mit kleinen Gesten und lieben Worten seine Gefühle und Zuneigung ausdrücken. Wenn es nur beim Einkaufen ist und man ihr/ihm etwas mitbringt was sie/er gerne mag. Einfach so. Oder ein ehrliches „Ich liebe dich“ zwischendurch. Tut nicht weh und kostet nicht viel. Zumindest weniger als ein Blumenstrauß mit Valentinstagaufpreis. Und ein „Ich liebe dich“ hält sogar auch noch länger als ein welkendes Blumengebinde.

Ich habe dennoch meiner Liebsten Blumen geschenkt. Gebe ich auch zu. Aber nicht heute, sondern schon letzte Woche. Einfach so. Weil ich heute garantiert keine kaufen werde.

Wer das dennoch machen möchte, soll das tun. Ist ja nicht verwerflich. War nur ein Denkanstoß, da die Aufmerksamkeit oftmals das ganze Jahr zu kurz kommt, und am 14. Februar aus der Mottenkiste im Keller gekramt wird. Nur um sie einen Tag später gleich wieder zu verstauen. Wer sich angesprochen fühlt, darf gerne mal darüber nachdenken.

Ich wünsche euch allen eine schöne und liebevolle Zeit.