Archiv für Dezember, 2009

Altes geht, Neues kommt

Veröffentlicht: 29. Dezember 2009 in Verschiedenes
Schlagwörter:,

In den letzten Tagen habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie ich mich hier von 2009 würdig verabschieden kann und nun sitze ich vor einem blinkenden Cursor und weiß nicht, wie und wo ich anfangen soll.

Zuerst möchte ich 2009 für meinen lieben Schatz danken. Nach zuletzt weniger tollen Erfahrungen und Enttäuschungen trat Frau S in mein Leben und zeigte mir, wie schön ein Leben zu zweit sein kann. Affairen und Stand-by-Beziehungen gab es genug, jetzt habe ich aber die Frau gefunden, für die es sich lohnt zu kämpfen. Und kämpfen musste ich auch. Für sie und gegen mich. Denn wieder einmal war ich drauf und dran, das zarte Pflänzchen Liebe niederzutrampeln und weiterzuziehen. Aus Angst, mich zu binden, aber auch aus dem Drang, immer das vermeintlich Bessere haben zu wollen. Doch zum Glück war das Pflänzchen stark und robust und liess sich nicht einfach so entwurzeln. Danke, mein Schatz! Schön, dass es dich gibt.

Dann war 2009 auch ein ganz großes Jahr für meinen kleinen Bruder, der mich wieder einmal richtig stolz gemacht hat. Studium mit sehr gutem Diplom abgeschlossen und gleich eine Doktorandenstelle bekommen und nun in der halben Welt unterwegs, um Erkenntnisse und Daten zu sammeln, die vielleicht irgendwann dazu beitragen, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Weiter so, Kleiner! 🙂

Meine Eltern erfreuen mich auch immer wieder mit ihrer liebevollen, lockeren Art. Dieses Jahr gab es auch wieder sehr schöne Besuche von oder bei Ihnen. Es gab viele große Feste zu feiern, viele schöne Reisen zusammen, z.B. Skifahren und EuropaPark, jede Menge entspannende Stunden, aber auch genügend Arbeit auf dem Grundstück. Kurzum, es ist immer eine schöne Zeit, die ich dort verbringen darf. Ich freue mich schon jetzt auf weitere solcher Momente im nächsten Jahr.

Meinen Fallschirmsprung, den ich zu meinem Geburtstag geschenkt bekam, habe ich auch im Sommer angetreten (…das Video davon durftet ihr im alten Blog ja lange genug betrachten ;)) Auch das war ein großartiges, aufregendes und bislang einmaliges Erlebnis, welches ich nur zu gerne wiederholen würde.

2009 stand auch noch ein Umzug an. Die alte WG ging zuletzt ja gar nicht mehr. Diesen Umzug habe ich aber Toddy zu verdanken. Da bei mir Anfang des Jahres die fixe Idee gereift war, nach Hamburg zu ziehen, hatte Toddy für sich die Idee gefasst, dann auszuziehen. Als sich später aber die Pläne änderten, hat er mich mit ins Boot geholt und so sind wir jetzt eben in unserer tollen 2er-WG. Auch das war ein ganz großer Moment im vergangenen Jahr.

Hamburg mochte ich ja schon seit ich die Stadt Anfang des neuen Jahrtausends das erste Mal besucht hatte. Seit aber der liebe P dort wohnt, lohnt sich eine Reise dorthin gleich um ein Vielfaches mehr. Was hatten wir wieder Spaß, als ich diesen Juni eine Woche dort wohnen durfte. Die Reeperbahn, der Elbstrand, die Schanze, nichts was wir nicht besucht hatten. Sogar die Eppendorfer Grillstation habe ich auf einer Hamburg-Runde bepilgert und dort zu Mittag natürlich ne Currywurst mit Kartoffelsalat geschlemmt. Und natürlich darf auch eines in Hamburg nicht fehlen: Der immer wieder neue Beweis, dass Astra zwar ein Kopfwehbier ist, aber einfach verdammt gut. Und mit Grill (der übrigens immer noch auf der Terrasse steht, wie dieses Bild zeigt 😉 :P) und einer Flasche Ficken haben wir den ein oder anderen gemütlichen Sommerabend verbracht, oder wir waren eben in der Stadt unterwegs.

Leider wurde dieser schöne Urlaub am Ende von einer traurigen Nachricht berührt: Michael Jacksons Tod. 2009, du hast nicht nur Freude gebracht, sondern auch interessante und nette Menschen zu dir gerufen. Neben MJ gingen auch Patrick Swayze, Rolf Rüssmann, Robert Enke und zuletzt noch Brittany Murphy. Aber auch denjedigen, die ich nicht genannt habe und die nicht in der Öffentlichkeit standen gilt mein Gedanke.

Das alles war für mich 2009. Ich bin gespannt, was mir 2010 alles bringen wird. Auf jeden Fall wird es reich an Urlaub, Reisen und Abenteuern sein. Für den 16. Januar hat mich mein Bruder zum Spiel VfB Stuttgart vs. VfL Wolfsburg eingeladen. Ende Januar geht es dann einmal mehr in den hohen Norden, dieses Mal aber mit meinem Schatz. Da werden wir ein paar interessante Tage erleben, denn P und ich werden ihr Hamburg zeigen und natürlich auch wieder abends an den bereits gut erprobten Orten feiern gehen.

Im Februar geht es wieder zum alljährlichen Skifahren in die Alpen und im März werden Mademoiselle und ich zusammen ein gemütliches Wochenende in Wien verbringen. Ich war noch nie in Wien und ich freue mich da echt schon riesig darauf.

Im Mai haben wir zwei Tage im EuropaPark gebucht und zum Jahresende hin fliegen meine Famlilie und ich ein paar Tage nach Thailand. Darauf freue ich mich auch schon besonders, denn da ich kürzlich noch damit tönte, dass wenn ich die Gelegenheit mal haben würde, ich auch so Krabbelzeugs wie Heuschrecken, Käfer, Ameisen, etc versuchen würde habe ich dann ja die Gelegenheit und werde da wohl nicht drumherum kommen… uäh!

Ich lasse mich gerne überraschen, was 2010 sonst noch bringt. Aber es wird bestimmt ein spannendes Jahr. Ereignisreich wird es auf jeden Fall.

Ich danke euch für das treue Warten und Weiterlesen und wünsche euch allen einen guten Start und viel Glück und Erfolg für 2010.

Advertisements

Frohe Weihnachten!

Veröffentlicht: 24. Dezember 2009 in Verschiedenes
Schlagwörter:, ,

Ich wünsche euch allen ein ruhiges und gemütliches Weihnachtsfest und dass eure Wünsche in Erfüllung gehen.

Ein Weihnachtswunder

Veröffentlicht: 22. Dezember 2009 in Verschiedenes
Schlagwörter:, , , ,

Ich will mich nun wirklich nicht zu früh freuen, aber bis heute, jetzt, zu dieser Minute habe ich noch kein einziges Mal mein absolutes Weihnachts-Hass-Lied hören müssen. Weder im Radio, noch im TV oder in der Kaufhaus- oder Weihnachtsmarktbeschallung wurde ich mit „Last Christmas“ von Wham bombardiert. Und das, liebe Leute, ist doch wirklich ein kleines Weihnachtswunder.

Mit dem Song ist es ja ähnlich wie mit dem FC Bayern München (*gg*)… entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Und ich gehöre, was dieses „Last Christmas“ betrifft, eindeutig zur Hass-Fraktion. Ich kann dieses Geheule echt nicht mehr ertragen und darum bin ich umso froher, dass der tolle Radiosender „DAS DING“ dafür eine sehr kreative Lösung gefunden hat: Irgendwann letzte Woche kam nach einer groß angelegten Vorankündigung morgens zwischen sieben und acht Uhr eine Stunde lang dieser „Hit“ in Dauerschleife, für alle die den Song hören wollen (und da war ich gerade unterwegs ins Büro, ohne Radio – juhu!). Aber dafür, so hieß es und so wurde es bislang auch durchgezogen, wird der Song in der ganzen Weihnachtszeit dann gar nicht mehr gespielt.

Und das finde ich ganz großartig.

Genauso großartig finde ich „Wonderful Dream“ von Melanie Thornton. Das ist für mich persönlich sowieso das schönste Weihnachtslied überhaupt. Ich brauche von diesem Song nur einen Takt zu hören und schon hab ich nen Ohrwurm. Ich weiß nicht warum das so ist, aber mich berührt dieses Lied sehr.

Wie schauts bei euch aus, was ist euer liebstes Weihnachtslied?

Für alle, die es gerne hören:

Champions League, Achtelfinale

Veröffentlicht: 18. Dezember 2009 in VfB Stuttgart
Schlagwörter:, , , ,

Wow! Ein Kracher für den VfB. Fürs Achtelfinale der CL wurde dem VfB kein geringerer Gegner als die Übermannschaft des FC Barcelonas zugelost. Auch gut, wenn schon ausscheiden, dann wenigstens gegen Barca. 😉 🙂

Apropos WG…

Veröffentlicht: 17. Dezember 2009 in höhöhö
Schlagwörter:, , ,

WG kann sehr schön, lustig und unterhaltsam sein. Man teilt vieles, geht zusammen weg, organisiert gemeinsam, kommuniziert miteinander, etc… aber es gibt natürlich auch die Schattenseiten.

Allzu egoistische, penible oder auch unordentliche Leute werden mit einer WG wenig Erfolg haben. Man muss über manches hinwegsehen können und Situationen hinnehmen, auch wenn sie gerade nicht so laufen wie man es persönlich möchte.

Daher ist es wichtig, dass man in dem oder der Mitbewohner/in einen Menschen hat, mit dem man größtenteils auf einer Wellenlänge liegt und harmoniert. Sonst kann das ganz schnell frustrieren und einem den Spaß verderben. Mit Toddy habe ich so einen kongenialen Partner, über diese WG kann ich – im Gegensatz zur vorigen – ganz und gar nicht klagen. Zettelchen verteilen müssen wir auch nicht. Wenn Nahrungsmittel, Bier oder Hygieneartikel leer sind, kauft einer von beiden halt wieder ein, das gleicht sich alles wieder aus. Meins-Deins im Kühlschrank gibt es bei uns nicht, dafür haben wir eh nen zu ähnlichen Geschmack. Geschirr, Besteck, Kochzeugs, aber auch Zahnpasta, Haarwachs, Toilettenpapier… auch da gibt es keine nennenswerte Trennung. Natürlich haben wir schon auch unser persönliches Zeugs, etwa Deo, Zahnbürste, Parfüm, Rasierer, etc… aber das ist ja auch selbstverständlich und normal so. Parties organisieren wir zusammen und wichtige Entscheidungen werden auch gemeinsam getroffen.

Ihr seht also, eine WG kann auch absolut locker und streßfrei sein.

Wie es in WGs aber auch sonst noch zugehen kann hat die Süddeutsche mit einem groben Querschnitt durch Oonagh O’Hagan’s Buch „Ich brauchte den Schinken. Wirklich!“ in einer kleinen Fotostrecke zusammengefasst. Viel Vergnügen!

WG-Wahnsinn

Danke an Natsch für den link.

WG-Zuwachs

Veröffentlicht: 17. Dezember 2009 in höhöhö
Schlagwörter:, ,

Unsere WG hat Zuwachs bekommen. Toddy hat uns eine neue Mitbewohnerin organisiert:

Unsere Angie

Unsere neue Mitbewohnerin Angie

Doch was ist das?

A: Büste „Merkel im Pool“

B: Zimmerbrunnen „Angela“ (aus dem Empfangszimmer der Parteizentrale geklaut *hrhr*)

C: Eine Zitronenpresse

-> Zur Auflösung

Fehlstart? Mitnichten!

Veröffentlicht: 15. Dezember 2009 in Verschiedenes
Schlagwörter:, ,

Ein komischer Wochenstart bislang.

Gestern, also am Montag, ließ sich erst einmal mein Büro-Rechner nicht anmelden. Dann gabs endlich die Lösung für das Problem und ich konnte so lange wenigstens etwas arbeiten, bis die Kiste wieder abstürzte. Hochfahren, wieder anmelden – Fehlanzeige. Gleiche Prozedur also nochmal und weitergemacht. Nachdem mir die Kiste um halb fünf dann das vierte Mal abgeschmiert war, ging ich frei nach „Rutsch mir doch den Buckel runter“ nach Hause.

Tim bekam derweil eine SMS, die nach der Hälfte des Textes nur noch aus „□□□□□□“ bestand. Hmm…

Der Laptop der lieben S zickte ebenfalls rum…

Als Highlight nahm mein Handy am „Tag der crazy Elektronikkacke“ Teil, in dem es einfach so für eine Weile keine Netzverbindung hatte.

Heute morgen, ich war gerade zur Haustüre raus, rief Toddy mir an, an meiner U-Bahn-Strecke wurde ein Fussgänger von der Bahn angefahren und die würde jetzt nicht mehr fahren. Ich also an die andere Linie gewackelt, dort dann die Durchsage vernommen, dass die andere wieder normal fahren würde. An der nächsten Möglichkeit dann Umstieg. Die andere kam zwar – aber mit Verspätung. Am Hauptbahnhof kam dann die nächste S-Bahn ebenfalls später, ganze 7 Minuten… ergo: Bus verpasst und ne halbe Stunde später als sonst im Büro. Nuja, kommt vor…

Nichtsdestotrotz: Heute ist ein schöner Tag. Eine bei uns eher weniger beliebte Kollegin ist heute den letzten Tag hier… keine Angst, ich gönne niemandem die Arbeitslosigkeit – sie hat ne andere Stelle gefunden. Soll sie dort weiterkrawallen, da ist es mir dann wurscht… 🙂